Der VDI Bezirk Köln, Folge 1: Unser Einzugsgebiet

Eine Region voller Potenziale

Der Kölner Bezirksverein reicht von der Voreifel bis ins Oberbergische und schließt den gesamten Großraum Köln-Bonn mit ein. Über 6.000 Mitglieder bilden die viertgrößte Gliederung im VDI. Weil der VDI schon im vorletzten Jahrhundert gegründet wurde, gibt es einige Besonderheiten im Zuschnitt, denn kommunale Neuordnungen haben sich nicht immer ausgewirkt.

Köln und Bonn sind die Magneten

Der Schwerpunkt von Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Bevölkerung befindet sich entlang des Rheins; die Millionenmetropole Köln bildet das Zentrum der Region. Hier laufen die großen internationalen Entwicklungsachsen zusammen, Handel und Verkehr bilden einen Knotenpunkt mitten in einer europäischen Wachstumszone, die weit über die deutschen Grenzen hinausgeht. Die Industrielandschaft reicht von Fahrzeugbau über Mechanik, Optik, Nahrungsmittel und Chemie bis hin zu IT, Medien und Life Science.

Bonn mit seiner dienstleistungsorientierten Struktur und Historie profitiert von der Präsenz mehrerer Großkonzerne und einer klugen Standortpolitik, die neben der Wirtschaft vor allem internationale Organisationen, industrienahe Dienstleistungen und eine vielfältige Hochschullandschaft zu bieten hat. So strahlt die Stadt in ein vielfältiges Umfeld aus, das sich von Köln durchaus differenziert. Südlich von Bonn reicht das Bezirksgebiet bis ins rheinland-pfälzische Rheinbreitbach.

Bergische Dynamik schafft Arbeitsplätze

Das Bergische Land gehört zu etwa drei Vierteln zum Bezirksgebiet. Der gesamte Rheinisch-Bergische Kreis, der rechtsrheinische Rhein-Sieg-Kreis und der Oberbergische Kreis – mit Ausnahme von Hückeswagen und Radevormwald – sind Teil des VDI-Bezirks, dazu aus historischen Gründen die kleine Gemeinde Friesenhagen, die schon im Westerwald liegt. Die Großstadt Bergisch Gladbach bündelt viele Wirtschaftsaktivitäten und punktet mit Forschung und Entwicklung. Bezeichnend für die Wirtschaftsstruktur ist die große Dichte an Mittelständlern, die in ihrer Branche Weltmarktführer sind. Vor allem in der Feinmechanik und der Kunststoffindustrie ist dies sehr auffällig. Viele Unternehmen suchen intensiv nach Fachkräften und Nachwuchsingenieuren.

Nächte der Technik – auch in kleineren Zentren

Nördlich von Köln hat der Bezirk Anteil an den benachbarten Kreisen Mettmann und Neuss, denn sowohl Monheim und Langenfeld als auch Dormagen gehören noch dazu. Leverkusen, Monheim und Langenfeld bilden eine sehr dynamische Teilregion mit sehr präsenter Chemie- und Pharmaindustrie, in dem sich in letzter Zeit zusätzlich sehr viele Technologieunternehmen angesiedelt haben. Auch die Logistikbranche spielt eine wichtige Rolle. Im Dreieck zwischen Rhein und Wupper richtet der VDI in diesem Jahr erstmals eine eigenständige Nacht der Technik aus.

Der linksrheinische Rhein-Erft-Kreis lädt 2018 schon zum zweiten Mal zur Nacht der Technik. Er ist nämlich nicht nur wichtige Reserve für Siedlungs- und Gewerbegebiete, sondern schon seit Langem von einer eigenständigen Industrielandschaft geprägt. Neben chemischer und petrochemischer Industrie findet man Grundstoffindustrie, Bergbau, Steine und Erden. Der gute Boden im Linksrheinischen verweist auf die lange Tradition der Landtechnik im Kölner Raum hin. Vom Vorgebirge im Köln-Bonner Raum bis nach Euskirchen und kurz vor Düren ziehen sich die weiten Landschaften, in denen auch die Nahrungsmittelindustrie einige Standorte aufweist. Im Südwesten erreicht das Bezirksgebiet die Eifel. Der westliche Teil des Kreises Euskirchen gehört schon zum Bezirk Aachen.

Wachstum entlang der Rheinschiene

Insgesamt wohnen im Bezirksgebiet fast dreieinhalb Millionen Menschen, Tendenz steigend. Die größten Zuwächse verzeichnen Kommunen im Köln-Bonner Umland, vor allem, wenn sie an eine der Städte direkt angrenzen oder sehr gut angebunden sind. Auch das Wirtschaftswachstum liegt weit über dem Landesschnitt.

Die Hochschullandschaft ist breit gefächert und sehr gut aufgestellt. Wir pflegen einen intensiven Austausch mit der Wissenschaft und haben unsere Geschäftsstelle direkt in die Technische Hochschule Köln gelegt. Auch Kammern, Verbände, politische und öffentliche Institutionen sind mit uns regelmäßig im Gespräch.

Zurück